News Ticker

Der Müll in den Meeren – Taucher schlagen weltweit zurück

Der September ist bei Project AWARE der Aktionsmonat gegen den Müll – eine Zeit, wenn sich Tausende Taucher weltweit zusammentun, um gegen unseren Alltagsmüll vorzugehen, der seinen Weg in die Meere findet. Der Müll in den Meeren besteht aus Abfall wie Plastiktüten, Essensverpackungen und Getränkeflaschen sowie auch riesigen Fischernetzen, Autos und Industrieabfall. Er ist hässlich und kostspielig für Gemeinden und gefährdet einige unserer verletzlichsten Unterwasserlebewesen.

Während des Aktionsmonats gegen den Müll treffen sich freiwillige Helfer an ihrem Lieblingstauchplatz, um den unter Wasser gefundenen Müll zu entfernen und zu dokumentieren. Auf projectaware.org können Taucher weltweite Veranstaltungen finden oder Hilfsmittel und Anleitungen für Dive Against Debris(Tauchen gegen den Müll) jederzeit und überall herunterladen.

„Müll im Meer tötet jedes Jahr leise und völlig unnötig unzählige Meerestiere. Taucher aber nutzen ihre einzigartigen Fähigkeiten, um zurückzuschlagen und sammeln die benötigten Daten zum Müll, um das wahre Ausmass des Müllproblems im Meer zu zeigen und um Lösungen zu entwickeln“, sagt Alex Earl, Executive Director von Project AWARE.
Wie auf der interaktiven Dive Against Debris Karte (projectaware.org/DiveAgainstDebrisMap) dargestellt, bildet Plastik etwa 70 Prozent des seit Juni 2011 entfernten und gemeldeten Mülls. Weltweit produzieren und verbrauchen wir über 230 Millionen Tonnen Plastik jährlich. Das sind beinahe zweihundert Mal so viel wie 1950. Viel zuviel von diesem Plastik endet im Meer, tötet Meerestiere und zerstört Lebensräume.

„Durch Visualisieren der Arten und der Menge des Mülls, den die Taucher auf der Online-Karte eintragen, möchte Project AWARE gleichgesinnte Helfer verbinden und zu ganzjährigen Aufräumaktionen mit anschließender Datenerfassung anregen, um das Ausmass des Problems aus der einzigartigen Unterwasserperspektive zu zeigen“, meint Ania Budziak, Associate Director für Wissenschaft und Politik bei Project AWARE. „Aber darüber hinaus hoffen wir, auf längere Sicht die von den Tauchern gelieferten Informationen verwenden zu können, um auf verschiedenen Ebenen Massnahmen zum Abfall-Management einzurichten – national, regional und weltweit. Sie sind notwendig, um zu verhindern, dass der Müll in die Meere gelangt.“

Zur Unterstützung der Unterwasser-Aktionen hat Project AWARE kürzlich einen durch PADI (Professional Association of Diving Instructors) genehmigten Kurs, den Dive Against Debris Distinctive Specialty ins Leben gerufen, um Taucher als Hobby-Wissenschaftler auszubilden und mit dem notwendigen Handwerkszeug zu versehen. Die Taucher erlangen die notwendigen Fertigkeiten und erhalten ein Brevet von PADI, einer weltweit anerkannten Tauchausbildungsorganisation.

Freiwillige Helfer können auf Project AWAREs Webseite projectaware.org mehr herausfinden über den Aktionsmonat gegen den Müll und Möglichkeiten, wie man die Meere schützen kann. Möchtest du mehr über die Arten des Mülls erfahren, der in deinen Gewässern vor Ort gefunden wurde? Schau dir die Dive Against Debris Karte auf projectaware.org an.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*