News Ticker

Unique Dive Expeditions bietet Schwarzwassertauchen

Bildnachweis: © Richard Barnden

Wer einen Schwarzwasser-Tauchgang bei Unique Dive Expedtions bucht, kann sich auf etwas ganz besonderes freuen. Spät am Abend startet die außergewöhnlich Tour mit maximal sechs Tauchern. Das Schiff bringt die kleine Gruppe zum östlichen Barriere-Riff in Palau, welches hier 1 Kilometer abfällt. Der Einstieg erfolgt ohne vorhandenes Umgebungslicht. Eine am Boot festgemachte Leine führt die Gruppe auf eine Tiefe von rund 12 Metern, dort strahlen Lampen in die Tiefe, wodurch marine Lebewesen angelockt werden und einzigartige Möglichkeiten für Unterwasserfotografie bieten.

Es wurden bereits zahlreiche wirbellose Arten gesichtet, die zum Teil noch bestimmt werden müssen. Das Team von Unique Dive Expeditions arbeitet hierbei eng mit Wissenschaftlern aus aller Welt zusammen, um sie zu identifizieren und herauszufinden, ob es sich möglicherweise um nicht identifizierte Arten handelt.

Paul Collins, Meeresbiologe und einer der Gründer von Unique Dive Expeditions, erklärt, wie das neue Angebot entwickelt wurde und die ersten Reaktionen darauf: „Basierend auf einer Anfrage eines renommierten Fotografen, der an Schwarzwassertauchgängen in anderen Gegenden teilgenommen hat und wissen wollte, was Palau in dieser Hinsicht zu bieten hat, haben wir die Lampen an einer Stange befestigt, die Riff-Kontur mit Hilfe von GPS-Daten bestimmt, sind ins Wasser gesprungen und haben gewartet… Ganz ehrlich? Das ist nichts für zaghafte Gemüter! Bevor wir uns vom Boot rollen und absinken ist die Spannung immer sehr hoch. Das Wasser ist tiefschwarz und man denkt immer daran, was da draußen ist und sich vom Licht angezogen fühlen könnte. Aber nach einigen Minuten vergehen die Befürchtungen und das magische Naturspektakel schlägt die Teilnehmer in seinen Bann. Nach einer Stunde tauchen wir wieder auf, aber es fühlt sich immer so an, als wären wir nur zehn Minuten unter Wasser gewesen!“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*