News Ticker

„Volksfest“ in Hurghada

Zur momentanen Lage in Hurghada, hier eine kurze Zusammenfassung von den Seawolf Divers.

Die mit Spannung erwartete Demonstration gegen Präsident Mursi entwickelte sich in Hurghada zu einem friedlichen Demonstrationszug mit Volksfeststimmung. Frauen, Kinder und ganze Familien vertraten friedlich ihre Meinung und zeigten dem amtierenden Präsidenten die Rote Karte.

Schon ein paar Tage vor dem 30.06. war die meistgestellte Frage: Was machst Du am 30.06. ?

Die Demonstration war für 17.00 Uhr angekündigt. Die Stadt war, wie schon 2 Tage vorher, leer. Aber ab 17.00 Uhr kamen die Menschen aus allen Ecken. Es lag keine Spannung in der Luft, die Demo war mehr ein Volksfest. Mit Kind und Kegel und ein paar hier lebenden Ausländern mittendrin wurde völlig entspannt gegen Mursi demonstriert. Die Verkehrspolizei regelte den Verkehr und von Polizei oder gar Militär war nichts zu sehen. Ein paar Beamte reihten sich sogar in Uniform in die Demo ein. Uneingeschränkt konnten die Leute ihre Meinung zur politischen Situation äußern. Es blieb den ganzen Tag und Abend friedlich und ausgelassen.

Die Bilder, die hier zu beobachten waren, rührten einen eher zu Tränen. Dieses Miteinander von verschiedensten Menschen. Moslems, Christen, ….. Männer, Frauen, ausländischen Residents, Touristen, alle gehörten zusammen. Ein großer Teil der Touristen saß in den Cafes und auf den Hotelbalkonen bei Bierchen oder Kaffee mit Kuchen, sahen dem Treiben zu und unterstützten die Demonstranten. Von den Hurghanern wurden weisse Rosen an die Touristen verteilt.

Auch in Cairo spielten sich Szenen der Rührung ab. Einige unserer Kollegen und Mitarbeiter waren auf dem Tahrirplatz. So warfen z. B. Militärhubschrauber ägyptische Flaggen über den Demonstranten ab, die sonst so verhasste Polizei tanzte und demonstrierte mit den Menschen zusammen, Anwohner stellten Wasser und Toiletten in ihren Wohnungen zur Verfügung. usw, usw.

 

Die Lage in Hurghada:

Am Tag nach der Demonstration arbeiten wir wieder alle normal. Die Situation ist völlig entspannt und absolut problemlos für Hurghada einzuschätzen. Weder gab es Spannungen innerhalb der Bevölkerung, noch sehen wir irgendwelche Probleme für Touristen. Von einer „Gefahr“ war und ist hier nichts zu spüren. Hurghada lebt von den Touristen und hier wird keiner den Ast absägen, auf dem er sitzt … .

Wer jetzt und in nächster Zeit nach Hurghada fliegt muss sich also keine Gedanken über die Sicherheitslage machen. Einem Urlaub und einem Besuch der Stadt steht nichts im Wege.

Ja, sicher, es gab 600 Verletzte und 7 Tote, die auch teils dehydriert sind, da sie den ganzen Tag in glühender Sonne ausgehalten haben.

Ja, sicher, gibt es auch überall Randalierer und schwarze Schafe, auch bei uns in Deutschland. Bei Großveranstaltungen treten z. B. Panik, Kurzschlusshandlungen, Eskalationen oder Gewalt auf. So wurde z. b. das Head Quarter der Moslem Brotherhood in Brand gesteckt.

Aber bei der weltgrößten bisher dagewesenen Demonstration von 14 – 17 Mio Menschen ist das ein ganz kleiner Prozentanteil. Das muss jedes andere Land erst einmal schaffen.

Noch etwas in eigener Sache:

Ich bin erbost über die Berichtserstattung der deutschen, österreichischen und englischen Medien. Mit Falschaussagen werden Ereignisse spektakulär aufgebauscht. Da gab es Headlines wie: Blut-Nacht in Ägypten / Die Menschen verlassen das Land in Massen / 300.000 Menschen auf dem Tahrirplatz (es waren mind. 3 Mio) / Bei blutigen Auseinandersetzungen in ganz Ägypten gab es (7) Tote und Verletzte / Der Machtkampf spitzt sich zu…. das bedeutet noch mehr Chaos, noch mehr Aufruhr, noch mehr Gewalt / Bei den Tagesthemen kam eine Telefonleitung nach Cairo nicht zustande: Aussage: Das liegt an den chaotischen Verhältnissen in Cairo (Eigenartig, wir telefonieren jeden Tag mit unseren Freunden/Familien in Deutschland und gestern auch ständig mit Cairo und Alexandria. Liebes deutsches Fernsehen: Wir sind dazu in der Lage und wenn das normale Telefon nicht funktioniert, dann nutzt doch auch einfach – so wie wir – Skype, Facetime – Viber und was es alles gibt.

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*